Nepal

Die Hohe Anzahl an Sechs-, Sieben- und Achttausendern machen Nepal zum Paradies für Trekkingtouren. Durch die unberührten Landschaften und die herzliche Bevölkerung ist es nicht verwunderlich, das die Trekkingrouten in Nepal zu den schönsten der Welt zählen.

Nepaltrekking zum Mt. Everest Basislager

Der wohl bekannteste Trek ist die Region rund um den Mount Everest – dem höchsten Berg der Welt und höchster Punkt im Himalaya.

Sie starten in Kathmandu und erleben die Hauptstadt mit all seinen Sehenswürdigkeiten. Von der Hauptstadt Kathmandu aus fliegen Sie zum zentralen Zugang des Trekkinggebiets unterhalb vom Mount-Everest nach Lukla (2.840 m). Von dort startet die 12-tägige Wanderung auf dem spektakulären Everest Base Camp Trek. Sie durchwandern tiefgrüne Wälder, beschauliche Bergdörfer und abgeschiedene Bergregionen – immer mit Blick auf die gigantischen Berge des Himalaya. Unser höchstes Ziel unseres Treks wird der Kala Patthar mit 5.540 m sein. Von hier aus erwartet Sie eine fantastische Aussicht auf die höchsten Berge der Welt.

Reisedatum

Donnerstag, 08.10.2020 – Montag, 26.10.2020

Schwierigkeitsgrad

Wanderniveau: Anspruchsvoll in der Höhe

Neben einer guten physischen Leistungsfähigkeit wird insbesondere eine hohe psychische Belastbarkeit im Sinne von Willenskraft vorausgesetzt. Wandererfahrung gilt als ausreichend, um diese hochalpine Trekkingtour bewältigen zu können. Nicht zu unterschätzen ist die sauerstoffarme Höhenluft, die eine deutliche Leistungsveränderung bewirkt.

Highlights
  • Himalaya-Trekking im UNESCO Weltkulturerbe-Gebiet in der grandiosen Kulisse der umliegenden 8000er
  • Panoramaflug zum spektakulären Gebirgsflughafen Lukla hin und zurück
  • Besuch von Namche Bazar, dem wichtigsten und größten Ort der Region
  • Besuch des weltberühmten Klosters Tengboche
  • Besuch des Mount Everest Basislagers
  • Besteigung des Kala Pattar (5.545 m)
  • Sherpasiedlung Khumjung mit Besuch der von der Hubert & Renate Schwarz-Stiftung unterstützten Sherpafamilien
  • Kathmandu mit Besichtigung und Besuch des Pashupatinath, Nepals heiligstem hinduistischem Tempelkomplex
Leistungen

Enthaltene Leistungen:

  • Hin- und Rückflug ab/an Frankfurt, Economy Class inkl. 20 kg Freigepäck, Flughafengebühren und Taxes
  • Begleitung und Betreuung ab/bis Deutschland durch unseren erfahrenen Tourguide Paul Thelen aus dem Hubert-Schwarz-Zentrum
  • 4 Übernachtungen in Kathmandu im Doppelzimmer inkl. Halbpension
  • 1 Übernachtung im Everest Base Camp
  • Lodge Trekking inkl. Übernachtungen in Lodges, alle Mahlzeiten wie angegeben
  • örtliche englischsprachige Bergführer, Begleitmannschaft bestehend aus Trägern und Guides
  • Gebühren für Nationalparks und Permits (TIMS)
  • Inlandsflug Kathmandu-Lukla-Kathmandu inkl. Taxes und 15 kg Freigepäck
  • Besichtigungsprogramm in Kathmandu an Tag 3 mit deutschsprachigem, lokalem Guide
  • Informations- und Kennenlerntag im Hubert-Schwarz-Zentrum
Zusatz

Nicht enthaltene Leistungen:

  • Nicht genannte Mahlzeiten und Getränke
  • Visumgebühren
  • Einzelzimmerzuschlag in Kathmandu
  • Trinkgelder
  • Reiserücktrittskosten und weitere Versicherungen
  • abgekochtes Wasser und Trinkwasser während des Trekkings
  • Mehrkosten durch wetterbedingte Flugänderungen
Preis

Reisepreis: 3.990,- EUR pro Person

Einzelzimmerzuschlag: 190,- EUR pro Person (Kathmandu)

Downloads

Reiseverlauf Nepal Trekking

Tag 1

Abreise
Treffen mit der Gruppe und dem Reiseleiter am Flughafen und Flug am Abend von Frankfurt über Delhi nach Kathmandu.


Tag 2

Namaste in Kathmandu
Ankunft am Nachmittag. Fahrt zu unserem Hotel, einer grünen Oase am Fuße des Hügels der Tempelanlage Swayambhunath. Von der Dachterrasse aus genießen wir einen ersten Blick auf die quirlige Hauptstadt und das Kathmandu Valley. An klaren Tagen hat man vom Dach des Hotels einen Blick bis zu den verschneiten Gipfeln des Himalaya! Nach Ankunft haben wir Zeit für alle notwendigen, noch zu erledigen Formalitäten (Permits).


Tag 3

Kathmandu
Auf einer geführten Stadtbesichtigung erleben wir heute Kathmandu mit seinen Sehenswürdigkeiten. Wir lassen die Atmosphäre am Durbar Square mit seinen kunstvoll geschnitzten Dächern, Türen und Fenstern auf uns wirken und sehen den Straßenhändlern bei der Arbeit zu. Das Highlight ist sicher Pashupatinath. Nepals heiligster hinduistischer Pilgerort besteht aus unzähligen Tempeln, Statuen und Pilgern. Der riesige Stupa von Boudha gehört zu den weltweit größten Bauwerken dieser Art und gilt als wichtigster Stupa außerhalb Tibets.


Tag 4

Kathmandu-Lukla-Phakding
Nach dem Frühstück fahren wir zum Flughafen und fliegen nach Lukla (2.840 m), dem zentralen Zugang zum Trekkinggebiet unterhalb des Mount Everest. Unser Gepäck wird von Trägern übernommen, wir starten lediglich mit einem Tagesrucksack zur ersten Etappe bis Phakding (2.610 m).


Tag 5

Phakding-Namche Bazar
Mit etwas Glück können wir heute bereits den ersten Blick auf den Mount Everest erhaschen. Wir überqueren den Fluß Dudh Kosi mehrmals über lange Drahtseilbrücken und betreten den Sagarmatha-Nationalpark in Jorsale. Nach Überquerung der berühmten Hillary-Brücke führt uns ein zweistündiger steiler Aufstieg in den Hauptort der Region, Namche Bazar (3.450 m).


Tag 6

Akklimatisierung
Heute setzen wir unserem Körper weitere Reize zur Akklimatisierung und Höhenanpassung und unternehmen eine Tagestour hinauf zu einem spektakulären Aussichtspunkt mit Blick auf Nuptse, Lhotse, Mt. Everest und die Ama Dablam. Rückkehr nach Namche Bazar am Nachmittag.


Tag 7

Namche Bazar-Khumjung
Unsere heutige Etappe führt uns nach Khumjung (3.780 m). Auch dieser Ort wurde – wie all die anderen in der Region – schwer getroffen von den Erdbeben im April und Mai 2015. Dank vieler persönlichen Kontakte in diesen Ort konnte die Hubert & Renate Schwarz Stiftung in den Monaten nach dem Beben gezielt da helfen, wo es dringend nötig war. Die von der Stiftung unterstützten Sherpa-Familien werden uns heute persönlich empfangen und uns einen ganz besonderen, sehr privaten Einblick ermöglichen, wie die Katastrophe die Region und Ihre Bewohner wirklich beeinflusst hat, und wie sie mit dem Wiederaufbau in dieser abgelegenen Region zurecht kamen. In Khumjung steht außerdem das einzige Krankenhaus der Everest Region, das Hillary Hospital. Wenn es unsere Zeit zulässt, werden wir dieses selbstverständlich ebenfalls besichtigen.


Tag 8

Khumjung-Tengboche
Weiter geht es heute nach Tengboche (3.860 m). Das buddhistische Kloster von Tengboche ist das wichtigste kulturelle und religiöse Zentrum des Khumbu.


Tag 9

Tengboche-Dingboche
Gönnen Sie sich bei einem morgendlichen Rundgang einen genussvollen Blick auf die atemberaubende Landschaft. Die Kulisse ist wieder bestimmt von den Gipfeln der Ama Dablam sowie des Mt. Everest, Nuptse und Lhotse. Unser Ziel für heute ist Dingboche (4.410 m), eine kleine Ortschaft, die wir über eines der schönsten Täler des Gebiets erreichen.


Tag 10

Dingboche-Lobuche
Von Dingboche aus geht es weiter Richtung Lobuche. Unser Weg führt über den Pass von Tukla; hier erinnern zahlreiche Gedenkstätten an verunglückte Bergsteiger. Die ersten Ausläufer des gewaltigen Khumbu-Gletschers werden sichtbar, während es weitergeht zwischen den Lobuche-Bergen und der Khumbu-Seitenmoräne bis nach Lobuche (4.930 m).


Tag 11

Lobuche-Gorak Shep-Everest Base Camp
Der Weg ist nicht besonders steil, aber inzwischen macht sich die Höhe zunehmend bemerkbar. Immer am Rande des Khumbu-Gletschers vorbei erreichen wir Gorak Shep (5.140 m), von wo wir nach einer Pause aufsteigen in das berühmteste Basislager der Welt (5.364 m). Dies liegt ca. 3 Stunden entfernt von Gorak Shep. Der Weg dorthin ist nicht steil, aber anstrengend. In einem ständigen auf und ab geht es am Khumbu-Gletscher vorbei in Richtung Talschluss. Der Blick geht immer wieder hinauf zum Nuptse und dem Pumori und natürlich zum Gipfel des Mt. Everest. Die Atmosphäre des Lagers und den Blick auf den berüchtigten Khumbu- Eisfall genießen wir eine Weile, bevor es für die Nacht wieder zurück nach Gorak Shep geht, wo wir heute in einer einfachen Lodge übernachten.


Tag 12

Gorak Shep-Everest Base Camp-Lobuche
Von Gorak Shep starten wir heute morgen hinauf zum Kala Pattar, unserem höchsten Ziel dieser Reise. Der Kala Pattar (5.545 m) verlangt noch einmal viel Kondition, belohnt allerdings mit einer fantastischen Aussicht auf die höchsten Bergen der Welt. Ein Traum für jeden Bergsteiger und Belohnung für die Anstrengungen der letzten Tage! Nach dem Abstieg verlassen wir Gorak Shep und machen uns wieder zurück auf den Weg nach Lobuche.


Tag 13

Lobuche-Pangboche
Ab heute geht es wieder abwärts und deutlich leichter, denn mit jedem Höhenmeter weniger läuft es sich wie von selbst! Über Pheriche (4.250 m) geht es bis nach Pangboche (3.930 m), am Fuße der Ama Dablam. Im Dorf Pangboche besuchen wir die Gompa, die mit 350 Jahren das älteste Kloster im Khumbu ist.


Tag 14

Pangboche-Namche Bazar
Ab heute geht es wieder abwärts und deutlich leichter, denn mit jedem Höhenmeter weniger läuft es sich wie von selbst! Über Pheriche (4.250 m) geht es bis nach Pangboche (3.930 m), am Fuße der Ama Dablam. Im Dorf Pangboche besuchen wir die Gompa, die mit 350 Jahren das älteste Kloster im Khumbu ist.


Tag 15

Namche Bazar-Lukla
Durch das Dudh-Kosi Tal kommen wir zurück nach Lukla (2.840 m). Am Abend feiern wir mit unserer Mannschaft den Abschied aus dem Khumbu.


Tag 16

Lukla-Kathmandu
Wenn es das Wetter zulässt, fliegen Sie heute zurück nach Kathmandu. Den Rest des Tages können Sie sich ausruhen oder zu einem Stadtbummel nutzen.


Tag 17

Schulbesuch oder Tag in Kathmandu
Sollte der Flug von Lukla gestern nicht möglich gewesen sein, dient der heutige Tag zur Reserve. Läuft alles nach Plan, befinden wir uns heute jedoch bereits wieder in unserem schönen Hotel in Kathmandu und können mit unserem Tourguide eine weitere Besichtigung einer der zahlreichen kulturellen und religiösen Stätten planen.


Tag 18

Schulbesuch oder Tag in Kathmandu
Am heutigen Tag möchten wir die Möglichkeit bieten, gemeinsam mit dem Tourguide eines unserer Stiftungsprojekte zu besuchen. Nach dem Erdbeben 2015 waren vielen Schulen des Landes zerstört, unser Ziel war es, vor allem für Nachhaltigkeit zu sorgen und mit unserer Unterstützung eine Schule wieder aufzubauen, dort, wo keine staatliche Unterstützung stattfindet. Die Shree Arunodaya Secondary School im abgelegenen Ramecchap District, ca. 170 km von der Hauptstadt Kathmandu entfernt, konnte Dank der Spendengelder der letzten Jahre im April 2019 eröffnet werden und ermöglicht nun rund 230 Schülern den Zugang zu Bildung.


Tag 19

Kathmandu
Am frühen Morgen werden wir zum Flughafen gebracht und fliegen zurück nach Hause. Ankunft am Abend in Frankfurt und individuelle Heimreise.