Patagonien

Erleben Sie eine einzigartige Natur, die nur das schönste Ende der Welt in dieser Form zu bieten hat: Atemberaubende Bergspitzen, weiße Gletscher, türkises Wasser und weite Landschaften. Die Vielfältigkeit von Patagonien ist beeindruckend.

Patagonien – schönstes Ende der Welt

Mehrere leichte Tageswanderungen und das mehrtägige Trekking auf dem berühmten Wander-Trek im Torres del Paine bieten dem aktiven Naturfreund ein Kaleidoskop unterschiedlicher Landschaften Südamerikas.

Weites Land

Die Weite Patagoniens gepaart mit einer einzigartigen Tierwelt macht die Reise an das „schönste Ende der Welt“ zu einem einmaligen Erlebnis.

Natur & Metropolen

Wir wandern durch wilde Berglandschaften, bewundern faszinierende Gletscher und beobachten die vielfältige Tierwelt Patagoniens. Durch die Stadtbesichtigung von Buenos Aires kurz vor dem Rückflug lernen Sie auch diese facettenreiche Metropole näher kennen.

Torres del Paine

Reisedatum

11.02. – 01.03.2023 – noch 2 Plätze verfügbar

Highlights
  • 2 Tage wandern im Nationalpark Los Glaciares
  • Perito Moreno Gletscher – eines der größten Naturwunder der Welt
  • 3 Tage wandern im Nationalpark Torres del Paine mit Schifffahrt über den Lago Pehoe
  • Tages- Wanderung im Tierra del Fuego
  • Besichtigungen in und um Ushuaia inkl. Bootsausflug
  • Stadbesichtigung Buenos Aires
Leistungen

Enthaltene Leistungen:

  • Langstreckenflug von Frankfurt nach Buenos Aires und zurück inkl. Steuern und Gebühren
  • Inlandsflüge von Buenos Aires nach El Calafate und von Ushuaia nach Buenos Aires inkl. Steuern und Gebühren
  • Begleitung und Betreuung durch einen Reiseleiter des Hubert-Schwarz-Teams ab/bis Deutschland
  • Stadtführungen mit deutschsprachiger Reiseleitung in Buenos Aires
  • Begleitung durch einen erfahrenen, lokalen, deutschsprachigen Tourguide während aller Aktivitäten ab El Chaltèn
  • Zusätzliche lokale Bergführer auf den Trekkingstrecken
  • Alle Inlandstransfers wie beschrieben ausschließlich in Privatbussen
  • Alle Fährüberfahrten und Ausflüge lt. Reiseablauf
  • Übernachtungen in Doppelzimmern mit Bad in den Hosterias und Gästehäusern
  • Während des Trekkings und auf der Estancia: Übernachtungen zu zweit im Dreimannzelt oder in gemischten Mehrbettzimmern, teilweise mit Gemeinschaftsbad
  • Nationalparkgebühren
  • Mahlzeiten laut Reiseverlauf: F = Frühstück, M = Mittagessen (manchmal als Lunchbox), A = Abendessen
Optionen

Nicht enthaltene Leistungen:

  • Trinkgelder
  • Versicherungen
  • Getränke und sonstige Verpflegung während der Reise
  • Unterbringung im Einzelzimmer  (gegen Aufpreis möglich, nicht in den Refugios)

Optionale Leistungen:

  • Exkursion Estancia Haberton mit Pinguinkolonie
  • Rail & Fly Ticket für die Anreise zum Flughafen mit der Deutschen Bahn (Hin- & Rückfahrt)
Preis

ab 7550,- Euro p.P.

Einzelzimmer auf Anfrage

Downloads

Reiseverlauf Patagonien

Tag 1

Abreise
Am Abend gemeinsamer Flug von Frankfurt über Nacht nach Buenos Aires.


Tag 2

Buenos Aires – El Calafate
Ankunft am Morgen in Buenos Aires und nach einem Transfer zum nationalen Flughafen Weiterflug nach El Calafate, wo wir nach der langen  Anreise die erste Nacht in Patagonien verbringen.


Tag 3

El Calafate – El Chaltén – Nationalpark Los Glaciares (F,M,A)
Am Morgen hier geht es mit dem Bus in ca. 2 1/2 Stunden Fahrtzeit weiter in das kleine Örtchen El Chaltén, einem Bergsteigerdorf am Rande des Nationalpark Los Glaciares. Hier beginnt direkt unsere mehrtägige Wanderung durch den Nationalpark Los Glaciares. Ziel ist heute erst einmal unser voll ausgestattetes Zeltcamp vor der beeindruckenden Kulisse des Fitz Roy. Gehzeit: ca. 3-4 Stunden


Tag 4 & Tag 5

Nationalpark Los Glaciares (F,M,A)
Unsere erste Tagesetappe führt uns zu einem wunderbaren Aussichtspunkt des Parks, die Laguna de los Tres. Der Berg Fitz Roy und seine Spitzen ragen beeindruckend hoch vor uns auf. Im Anschluss wandern wir an unserem Camp vorbei zurück bis nach El Chalten, und übernachten hier in einer kleinen Hosteria. Am 2. Tag erwandern wir das Tal des Cerro Torre mit der gleichnamigen Laguna. Der Ausblick auf die Türme des Torre und die Lagune voller Gletschereis ist jede Mühe wert!. Am Abend kehren wir wieder zurück nach El Chaltén. Gehzeit: ca. 6 -7 Stunden täglich


Tag 6
Rückkehr nach El Calafate (F)

Nach den letzten beiden anstrengenden Wandertagen gehen wir den Vormittag heute etwas gemütlicher an. Erst gegen Mittag bringt uns unser Bus zurück nach El Calafate, dem Ausgangspunkt für unseren nächsten großen Tagesausflug morgen.


Tag 7

Perito Moreno Gletscher (F,M)
Der heutige Tag führt uns zu einem der größten Naturwunder der Welt – dem Perito Moreno Gletscher, welchen wir hautnah erst vom Boot aus und dann zu Fuß erkunden werden. Auf einer Wanderung über die Stege lassen wir den Gletscher in Ruhe auf uns wirken, bevor wir uns auf einer ca. 1-stündigen „Safari Nautico“ mit dem Boot in angemessenem Abstand den Eiswänden nähern und das Schauspiel der gigantischen Eiswände beobachten, von denen sich immer wieder krachend große Eisblöcke trennen und bis zu 60m in die Tiefe stürzen. Anschließend geht es zurück nach El Calafate in unsere Hosteria.


Tag 8 – Tag 10

Nationalpark Torres del Paine (F,M,A)
Zwei Dinge lassen sich in Patagonien nicht vermeiden, wenn man das Land kennenlernen möchte: Längere Fahrten quer durch das endlos erscheinende Land und Grenzüberquerungen zwischen Chile und Argentinien. Beides steht heute bevor: Eine ca. 6- stündige Busfahrt bringt uns bis in den in Chile gelegenen Paine Nationalpark. Hier verbringen wir die kommenden Tage mit wunderschönen Wanderungen durch die eindrucksvolle Natur. Wir erwandern z.B. den Pfad zu den berühmten „Torres“ und durch das „Valles des Frances“ auf der anderen Seite des Lago Pehoe. Übernachten werden wir in rustikalen, einfachen „Refugios“, den hiesigen Bergschutzhütten, mit Mehrbettzimmern und  Gemeinschaftsbädern. Gehzeiten Tag 8 ca 3 Std, Tag 9 ca. 7-8 Stunden, Tag 10 ca. 6 Std


Tag 11

Puerto Natales (F,M)
Wir verabschieden uns heute vom Nationalpark Torres del Paine. Ein Stück wandern wir noch zu Fuß, bevor wir in unseren Bus einsteigen und in das beschauliche Puerto Natales fahren, wo wir heute in einem gemütlichen Gasthaus übernachten.


Tag 12

Ankunft im „Feuerland“ (F,M,A)
Eine weitere unvermeidliche, lange Busfahrt steht uns heute bevor, die es aber auf jeden Fall wert ist! Auf keine andere Weise erlebt man die unendlichen Weiten der patagonischen Landschaft besser, und als Highlight überqueren wir in “Primera Angostura” heute zudem die  Magellanstraße an Bord einer Fähre. Auf der anderen Seite erwartet uns das „Feuerland“ Tierra del Fuego sowie wieder einmal der Grenzübertritt nach Argentinien. Auf der argentinischen Seite fahren wir nach Rio Grande und erreichen am Abend eine typische patagonische Estancia, wo uns unser Abendessen, ein Asado mit einem landestypisch am Spieß gegrillten Lamm, erwartet. Hier übernachten wir, passend authentisch, in rustikal  umgebauten Scheunen mit großen, gemischten Schlafsälen und Gemeinschaftsbad.


Tag 13

Bis zum „Ende der Welt“ (F,M)
Wir verbringen den Tag zunächst mit einer ausgedehnten Wanderung im Nationalpark Tierra del Fuego („Feuerland“), der an Chile grenzt.  Zahlreiche Wanderwege führen durch die märchenhaften Südbuchen- und Lenga- Wälder. Anschließend fahren wir nach Ushuaia, das viel berühmte „Ende der Welt“. Mit seiner Lage direkt am düsteren Beagle Kanal, dem rauen Wetter und der Handvoll kleiner Häuser, die sich vor schneebedeckten Gipfeln an die Küste schmiegen, erweckt Ushuaia auch genau diesen Eindruck. Wir beziehen unser hübsches Hotel und haben am Abend Zeit für einen Spaziergang durch die San-Martín-Straße, die Hauptschlagader des Städtchens. Gehzeit ca. 4-5 Stunden.


Tag 14

Das Reich der Tierwelt (F)
Ushuaia ist vor allem bekannt für die artenreiche Tierwelt, die man hier beobachten kann. Nach dem Frühstück besteigen wir daher ein Schiff im Beagle Kanal und fahren die Insel Alicia an, um eine Kolonie Mähnenrobben und südamerikanische Seebären zu erleben. Verschiedene Arten von Kormoranen empfangen uns auf der Vogelinsel. Anschließend besuchen wir den Leuchtturm Les Eclaireurs (1919 gebaut). Mit Ausblicken auf die Gebirgskette Darwin und der Anden kehren wir zum Hotel zurück. Freier Nachmittag oder optional Besuch einer Pinguinkolonie (nicht im Reisepreis enthalten).


Tag 15

Ushuaia (F)
Ushuaia ist nicht schön im üblichen Sinn, aber spannend, bunt und lebhaft und hat durch seinen Lage einen ganz besonderen Charakter; laut Argentinien befinden wir uns immerhin in der südlichsten Stadt der Welt (die Chilenen sehen das übrigens anders). Der heutige Tag steht zur freien Verfügung, um diese auf eigene Faust zu erkundigen oder weitere Ausflüge in die faszinierende Umgebung zu machen.


Tag 16

Ushuaia – Buenos Aires (F)
Heute früh verabschieden wir uns von Patagonien; vom Flughafen von Ushuaia geht es per Flug zurück nach Buenos Aires. Der  Nachmittag bietet sich an, um die Umgebung unseres Hotels ein wenig auf eigene Faust zu erkunden. Unser Hotel liegt im Stadtteil Palermo, eines der schönsten Viertel der Stadt und ganz in der Nähe des botanischen Gartens. Zahlreiche kleine Boutiquen, Shops und Cafés laden  zum Bummeln ein. Am Abend besteht die Möglichkeit, das nicht umsonst berühmte Nachtleben der Stadt in sich aufzusaugen. Insbesondere das Viertel St Telmo ist mit seinen denkmalgeschützten Altbauten, zahlreichen Antiquitätenläden und allgegenwärtigen Tangoklängen ein Ort der Nostalgie und gilt als Szeneviertel mit authentischen Steakrestaurants und vielen trendigen Bars.


Tag 17

Stadtbesichtigung Buenos Aires (F)
Nach dem Frühstück steht zum Abschluss eine geführte Stadtrundfahrt durch die Viertel der argentinischen Hauptstadt an. Im Volksmund spricht man von der „Königin entlang des Rio de la Plata”, des Flusses, der der Stadt seinen Glanz verleiht. Die Stadt überrascht uns mit zahlreichen  Denkmälern, Kunstgalerien und Museen und ist bekannt für seine ausgefallene Street Art! Am Abend besuchen wir optional zum Abendessen eine der berühmten Tangoshows der Stadt  (nicht im Reisepreis enthalten).


Tag 18

Rückflug
Nach dem Frühstück und dem Check- Out lassen wir die Koffer noch im Hotel, denn noch haben wir ein wenig Zeit für uns, um die Stadt weiter zu erkunden oder etwas auszuspannen. Am Nachmittag holen wir unser Gepäck und es geht zum Flughafen für unseren Flug zurück nach Frankfurt über Nacht.


Tag 19

Ankunft
Ankunft in Frankfurt gegen Mittag und individuelle Heimreise.


Hintergrund

Woher stammt der Name "Patagonien"?

Der Name unseres fantastischen Reiseziels ist auf den Entdecker Ferdinand Magellan zurückzuführen. Während seiner Überwinterung im Jahr 1520 gab er den einheimischen Indianern aufgrund der Körpergröße den Namen „patagones“. Dabei lehnte er sich an eine fiktive Gestalt, den Riesen Pathagón aus einer Sammlung von Rittergeschichten („Novelas de Caballeria“) an.

Wo liegt Patagonien?

Patagonien ist ein Teil Südamerikas, der sich im südlichen Argentinien und Chile befindet. Eine fest definierte Grenze gibt es nicht. Der westliche Teil Patagoniens gehört überwiegend zu Chile, der östliche Abschnitt zu Argentinien.

Welches Klima herrscht in Patagonien?

Insgesamt ist im größten Teil Patagoniens das Klima eher kühl-gemäßigt. Frühling, Sommer und Herbst sind kurz, die Winter lang. Im Westen Patagoniens fällt sehr viel Niederschlag, wohingegen im Regenschatten der Anden sehr trockene Zonen existieren. Die Jahresdurchschnittstemperatur beträgt etwa 6,5 Grad Celsius, im Januar  liegt sie bei 11 Grad Celsius. Die beste Reisezeit gilt von Dezember bis Februar, denn dann ist im Süden eher mit höheren Temperaturen zu rechnen. Außerdem muss der massive Wind in Patagonien beachtet werden.

Welche Tiere können beobachtet werden?

Typische Vertreter der patagonischen Tierwelt sind das Guanako, der Nandu und der Andenkondor. Die vielen Seegebiete sind eine willkommene Heimat für Flamingos und viele andere Wasservögel. An der Küste kann man Seelöwen und Pinguine beobachten, und in einigen Nationalparks wie z.B. dem Torres del Paine leben sogar noch einige scheue, südamerikanische Pumas.