Tipp: 10 Gründe, sich zu bewegen

10 Gründe für Bewegung

Wir haben 10 Gründe für Sie gesammelt, warum Bewegung für unseren Körper und Geist so wichtig ist. Die Gründe haben wir Ihnen auch als PDF-Datei (Download der Regeln) bereitgestellt.

Grund 1: Bewegung hilft Stress abzubauen

Wenn wir erschöpft sind, ist häufig unser einziger Wunsch, uns auf die Couch zu legen und zu entspannen. Zwar senken wir so Herzschlag, Atmung und Blutdruck, doch Stresshormone, die sich in unserem Körper angesammelt haben, können nicht abgebaut werden. Erst durch Bewegung werden Hormone produziert, die die innere Spannung abbauen können. Zirkulieren Stresshormone dauerhaft in unserem Organismus, ist unser Körper permanent in Alarmbereitschaft, was langfristig zu einem körperlichen und psychischen Erschöpfungszustand führen kann.

Grund 2: Bewegung macht glücklich

Während körperlicher Belastung schüttet unser Körper Endorphine aus, ein Hormon mit euphorisierender Wirkung, das uns glücklich macht und zu unserem seelischen Wohlbefinden beiträgt.

Grund 3: Bewegung hat positive Auswirkungen auf das Herz-Kreislaufsystem

Durch körperliche Aktivität wird Bluthochdruck vorgebeugt, da sich das Gefäßsystem der Muskulatur erweitert und sich das Kapillarsystem öffnet. Das Herz und die Gefäße werden dadurch vor Überlastung und Verschleiß geschützt.

Grund 4: Bewegung stärkt Ihr Immunsystem

Durch Sport wird sowohl die Zellzahl körpereigener Antikörper, als auch der natürlichen Killerzellen, die vor allem zur Bekämpfung von Viren und Tumorzellen wichtig sind, erhöht. Auch die Aktivität der Makrophagen, kleiner Fresszellen die Bakterien beseitigen, wird gesteigert. Dadurch wird Ihr Immunsystem nachhaltig verbessert.

Grund 5: Bewegung steigert die geistige Leistungsfähigkeit

Wenn wir uns bewegen, wird unser Gehirn besser durchblutet, wodurch nicht nur die Versorgung mit Sauerstoff verbessert wird, sondern auch der Transport anderer biochemischer Substanzen.
Durch regelmäßigen Sport über einen längeren Zeitraum wird zudem die Ausbildung neuer Synapsen, sowie die Festigung bestehender Gehirnverbindungen begünstigt. Diese positiven Effekte führen zu mehr Kreativität und einem gesteigerten Denkvermögen im Alltag.

Grund 6: Bewegung aktiviert den Stoffwechsel

Während körperlicher Betätigung wird die Durchblutung gesteigert, das Herz pumpt schneller und der Stoffwechsel wird aktiviert. Der Grundumsatz wird hierdurch gesteigert und Abfallprodukte werden schneller aus dem Körper eliminiert.

Grund 7: Bewegung ist gut für das Herz

Die Herzmuskulatur wird durch kontinuierliche sportliche Belastung gekräftigt, damit das Herz effizienter arbeiten kann. Mit einem Herzschlag kann nun ein größeres Blutvolumen in den Körperkreislauf gepumpt werden und das Herz muss folglich für die gleiche Arbeit seltener schlagen. Es kommt dadurch zu einer Entlastung des Herzens und einer besseren Durchblutung, da diese hauptsächlich zwischen zwei Herzschlägen stattfindet.

Grund 8: Bewegung reguliert den Blutzuckerspiegel

Durch regelmäßige Bewegung und den damit verbundenen erhöhten Energieverbrauch lässt sich außerdem der Blutzuckerspiegel regulieren und die Insulinempfindlichkeit der Zelle steigern, was hilft, der sogenannten Zuckerkrankheit (Diabetes mellitus) vorzubeugen.

Grund 9: Bewegung kräftigt Ihren Körper

Von sportlichem Training profitiert nicht nur unsere Muskulatur, sondern der gesamte Stütz- und Bewegungsapparat, also Knochen, Sehnen, Bänder und Gelenke. Dies gewinnt vor allem mit zunehmenden Alter an Bedeutung, da unsere Knochendichte bereits ab dem 35. bis 40. Lebensjahr langsam abnimmt und das Osteoporose-Risiko steigt. Durch richtiges Training wird jedoch die Knochendichte erhöht und deren Mineralstoffversorgung verbessert, wodurch die Knochen wieder elastischer und belastbarer sind. Dem Verlust von Knochensubstanz kann somit aktiv vorgebeugt werden.

Grund 10: Bewegung verhilft zu einem besseren Schlaf

Körperliches Training verbessert Ihre Schlafqualität und kann helfen, leichte Schlafstörungen auch ohne Medikamente in den Griff zu bekommen. Allerdings sollte darauf geachtet werden, nicht zu knapp vor dem Schlafengehen zu trainieren, da der Körper Zeit braucht, sich langsam von der Trainingseinheit zu erholen und die Körpertemperatur wieder zu senken.

2 Antworten
  1. Fritz Roswitha
    Fritz Roswitha says:

    Ja, genau diese 10 Punkte haben mich immer dazu bewegt, mich zu bewegen – und weil es mir eben Spaß bereitet.
    Jedoch kommen mit den Jahren (ich bin jetzt 63 geworden) immer wieder einige Wehwehchen hinzu wie Knie- und Hüftprobleme, die mich immer wieder ausbremsen, was mich sehr verärgert. Der Arzt attestiert mir immer wieder Arthrose – was kann ich dagegen nur tun, um „am Ball“ zu bleiben?! Hin und wieder schlucke ich ein Schmerzmittel, wenn’s mich rundherum zwickt, dann gehe ich wieder mit Freude zum Laufen/ Nordic Walking/ Wandern/ Radfahren und fühle mich wie 30 ! Jedoch hält dieser Zustand leider nicht lange an – ich möchte auch nicht immer diese Schmerzmittel zu mir nehmen müssen. Gibt es denn eine Alternative? Meine Wunschvorstellung ist, mich noch sehr lange an meinen Lieblingssportarten erfreuen zu können, die erhöht meine Lebensqualität. Erwarte mit großer Spannung Ihren Kommentar.

    Antworten
    • Renate Schwarz
      Renate Schwarz says:

      Liebe Roswitha Fritz, vielen DANK für Ihren Kommentar.

      Wie so oft im Leben, kommt es auch beim Sport und insbesondere bei Arthrose auf die Dosierung an. Ich empfehle Ihnen Sportarten, die Ihnen Spaß machen und nicht in den Gelenken schmerzen. Hierbei ist es wichtig auf die Intensität zu achten, um nicht zu schnell in die Schmerzphase zu kommen. Bei Schmerz sollten Sie die Bewegung unbedingt reduzieren. Meiden Sie Sportarten mit Sprungbelastungen, intensiven Drehbewegungen oder schnellen Richtungswechseln. Optimal sind fließende Bewegungen ohne Krafteinsatz, die gleichmäßig das Gelenk bewegen. Als Allheilmittel gilt Schwimmen, da diese Sportart sehr gelenkeschonend durchgeführt werden kann. Aber auch Radfahren eignet sich grundsätzlich sehr gut. Laufen würde ich eher meiden. Nordik Walking ja, als wichtigste Voraussetzung sind gut gedämpfte Schuhe, die das Gewicht abfedern. Teerstraßen vermeiden – viel besser sind Wald und Wiesenwege. Der Einsatz von Walkingstöcken bring hier auch noch Erleichtung für die Gelenke insbesondere bei Hüft- und Kniearthrose. Sorgen Sie für ein gut trainiertes Muskelkorsett, da dieses die Gelenke unterstützt.

      Zusätzlich können Sie auch mit einer gezielten Ernährung viel Gutes tun, um im Kampf für den langfristigen Bewegungserhalt erfolgreicher zu sein. In diesem Sinne wünschen wir Ihnen noch viele schöne und gute Jahre mit Lust auf Bewegung! Mein Mann startet nächstes Jahr ein Projekt 60+ „Der Gipfel der goldenen Jahre“ hier wird eine Gruppe der Generation 60+ ein Jahr lang intensiv und gecoacht auf das Abenteuer „Kilimandscharo“ vorbereitet. Vielleicht wäre das auch etwas für Sie?

      In diesem Sinne liebe Grüße aus dem Hubert-Schwarz-Zentrum

      Ihre

      Renate Schwarz

      Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.